Inhalt - Seitenblick 11 15

Seitenblick

Von Local Heroes und Corporate Clowns

„Local Heroes“ und „Corporate Clowns“ habe ich sie immer genannt, wenn ich für grosse oder gar globale Unternehmen tätig war. Die Local Heroes waren die Verantwortlichen in den Geografien draussen und die Corporate Clowns arbeiteten am Head Office Strategien aus, die für den gesamten Konzern gelten mussten und von den Local Heroes häufig mit wenig Begeisterung umgesetzt wurden.

Als Folge davon haben die meisten Konzerne deshalb Föderalismus aus ihren Organisationen verbannt und sogenannte vertikale Führungsstrukturen eingeführt, die meist nur zum Ziel hatten, die Local Heroes zu entmachten. So geschehen bei allen globalen IT-Unternehmen, aber auch bei der Swisscom, als diese nach der Liberalisierung die 17 Telekomdirektionen abgeschaffte.

Unser heutiges Schwerpunktthema widmet sich genau dem Thema. Neben nationalen Verbänden entstehen immer mehr ICT-Cluster, die die lokalen Anliegen – gut schweizerisch föderal – in den Vordergrund stellen. Wieso diese so erfolgreich sind und was dahinter steckt, dem wollen wir in dieser Ausgabe des swissICT Magazins auf den Grund gehen.

Nicht weiter auf den Grund gehen möchte ich der Frage, wieso wir Netzneutralität und Roaming brauchen oder eben nicht. Die USA findet, wir brauchen Netzneutralität. Seit ein paar Tagen wissen wir, dass die Europäer dies zumindest in Teilbereichen nicht so sehen. Wie stark hier Gummiparagraphen niedergeschrieben werden, wird die Praxis zeigen. Wir werden dann sehen, ob Streaming-Angebote von Breitbandanbietern „Mission critical“ sind und damit prioritär behandelt werden, oder doch nur Informationen von Blaulicht-Organisationen.

Ob es sich dabei um einen Kompromiss in den Verhandlungen zwischen Politik und Telco-Industrie handelt oder einfach eine Koinzidenz ist, das weiss ich nicht. Mit Wohlgefallen stelle ich aber fest, dass nicht nur die Netzneutralität, sondern auch die Roaming-Gebühren abgeschafft worden sind. Dies kann ich nur begrüssen. In diesem Zusammenhang bin ich auch froh, dass wir keine 17 Telekomdirektionen mehr haben – sonst würden wir vielleicht heute über Roamingebühren zwischen Chur und Zürich diskutieren.

So, genug der Unkenrufe – nun freue ich mich auf die kommenden zwei Tage. Swiss ICT Symposium und Swiss ICT Award stehen an. Das wird interessant, das wird spannend und da wird gefeiert!

Thomas Flatt ist Präsident swissICT, Unternehmer, Berater und Verwaltungsrat

(Die Kolumne "Seitenblick" erscheint monatlich im swissICT Magazin und muss nicht die Meinung von swissICT wiedergeben. Dieser Text wurde erstmals am 9.11.2015 publiziert)