Inhalt - Berufe der ICT: Neuausgabe definiert neue Informatik-Berufe

Berufe der ICT: Neuausgabe definiert neue Informatik-Berufe

Zürich, 14. Februar 2013

Es bildet die Arbeitsgrundlage für alle, die sich mit Informatikberufen beschäftigen, denn das Standardwerk „Berufe der ICT“ definiert die 42 Berufsbilder. Alle Berufsbilder wurden für die Neuausgabe überprüft und überarbeitet. Drei Informatikberufe sind in den letzten Jahren verschwunden. Erstmals umfassend definiert werden drei Berufe, die u.a. durch den Trend zur Cloud entstanden sind.

„Den besten Überblick über das grosse Angebot vermittelt zweifellos dieses Nachschlagewerk,“ sagt Bundesrat Johann Schneider-Ammann über das Buch „Berufe der ICT: 42 Informatik-Berufsbilder und die notwendigen Kompetenzen“. Die stark überarbeitete Neuauflage bietet eine aktualisierte Gesamtsicht über die ICT-Berufe der Schweiz, über geforderte Kompetenzen sowie über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Damit ist „Berufe der ICT“ zur wichtigen Arbeitsgrundlage geworden für HR-Verantwortliche, Personalvermittler, Berufsberater, Prüfungsorganisationen und alle anderen, die Stellenbeschriebe und Ausbildungsgänge entwickeln. Ebenso wichtig ist das Standardwerk für Salärvergleiche und die Karriereplanung.

Trend zur Cloud schafft den Beruf „ICT-Sourcing-Manager“

Mit dem Technologiewandel in der ICT-Branche ändern sich auch Berufe oder sie verschwinden ganz. So sind im Vergleich zur letzten Neuausgabe (2008) drei Berufsbilder ausgeschieden: ICT-Auditor, ICT-Trainer und RZ-Planer. Zudem haben sich acht Berufe wie z.B. derjenige des Projektmanagers oder des Business-Analysten merklich verändert.

Ganz neu entstanden ist das Berufsbild „ICT Requirements-Engineer“, das eine Schnittstelle zwischen IT und Business bildet. Zweiter neuer Beruf ist der „ICT-Sourcing-Manager“, der im Zug des Megatrends zur Cloud an Bedeutung gewinnt. 400 bis 600 Fachkräfte sind heute in der Schweiz in diesem Beruf bereits beschäftigt, so schätzt Hansjörg Bühler, der als Leiter der swissICT-Fachgruppe „Sourcing & Cloud“ an der Definition des Berufsbildes beteiligt war.

Der „ICT-Sourcing-Manager“ führt den Sourcing-Prozess während des Lifecycles von ICT-Produkten bzw. ICT-Dienstleistungen, so die Kurzdefinition. Das Buch „Berufe der ICT“ definiert für dieses Berufsbild wie für alle andern Berufe die Hauptaufgaben, notwendige Fach- und Methodenkompetenzen, Businesskompetenzen und ebenso persönliche Charakteristika wie z.B. Führungs-, oder soziale Kompetenzen.

Enge Zusammenarbeit von Ausbildung, HR und Wirtschaft

Das Buch wurde wie immer seit 1986 unter Leitung einer spezialisierten swissICT-Arbeitsgruppe erarbeitet. Die Autorengruppe aus Ausbildnern, IT-Verantwortlichen, HR-Fachleuten und Personalberatern haben mit der Schweizerischen Gesellschaft für Organisation und Management (SGO) und dem Verband der Wirtschafts-informatiker (VIW) zusammengearbeitet. 32 namhafte schweizerische Unternehmen und Ausbildungsstätten (u.a. ETH) haben die Praxistauglichkeit überprüft.

Dabei orientieren sich die vergleichbaren und praxisbasierten Berufsbeschreibungen an Standards internationaler Organisationen wie ISACA, ISTQB und ITIL.

40 Seiten zur ICT-Bildungslandschaft Schweiz

Einen klaren Mehrwert bietet das Werk auch durch einen 40-seitigen Teil zur ICT-Bildungslandschaft Schweiz. Aufgezeigt werden u. a. das Berufsbildungssystem über alle Stufen (Sekundär-, Tertiär- und Quartiärstufe), die verschiedenen Formen der Aus- und Weiterbildung sowie Einstiegs-, Aufstiegs- und Umstiegsmöglichkeiten. Dabei erhalten die Leserinnen und Leser einen in dieser Gesamtheit einzigartigen Überblick über Lehrgänge, Anforderungen, Prüfungen und Diplome. Auch die gut verständlichen Erläuterungen zur Bologna-Deklaration werten das Buch auf.

„Berufe der ICT“ ist ab 15.2.2013 im Buchhandel und beim Herausgeber swissICT erhältlich.

Detailangaben, Bestellinformationen

  • Berufe der ICT: 42 Informatik-Berufsbilder und die notwendigen Kompetenzen
  • 208 Seiten
  • Mit Geleitworten von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Josef Widmer, Stv. Direktor Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation und swissICT-Präsident Thomas Flatt 
  • vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich, ISBN 978-3-7281-3536-0
  • CHF 68.- (Spezialpreis CHF 39.- für swissICT-Mitglieder)

Weitere Informationen

Giovanni Groppo, Leiter swissICT-Arbeitsgruppe „Berufe der ICT“
Tel. 044 412 92 57; Mail: giovanni.groppo@anti-clutterzuerich.ch

 

swissICT: Herausgeber

swissICT ist der primäre Repräsentant des ICT-Werkplatzes Schweiz und der grösste Fachverband der Branche. swissICT verbindet 3‘000 ICT-Unternehmen, Anwender-Unternehmen und Einzelpersonen und engagiert sich fachlich wie politisch für die Branche: swissICT fördert den Informationsaustausch, bündelt Bedürfnisse, publiziert die wichtigste Salärumfrage und vergibt den „Swiss ICT Award“. Hunderte von Experten engagieren sich in 16 Fachgruppen für die ICT in der Schweiz.

SGO, Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management

Die Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management (SGO) wurde 1967 durch die Initiative verschiedener Organisationsleiter bedeutender schweizerischer Firmen und Verwaltungen als Verein mit Sitz in Zürich gegründet. Heute zählt die SGO über 1500 Mitglieder.

VIW, Verband der Wirtschaftsinformatik

Der VIW vertritt als Verband der Wirtschaftsinformatik die Interessen der Berufswelt in der Informatik und wirkt aktiv in der Bildung mit. Er präsidiert die Trägerschaft für den Rahmenlehrplan der Höheren Fachschule Wirtschaftsinformatik.